INDIEN - 11 Tage + 1 Nacht

Für Interessierten gibt es die Möglichkeit zu einer 12-tägigen Indienreise (31.1. - 11.2. 2018) - mit abwechslungsreichem Programm (Delhi, Jaipur, Fatehpur Sikri, Agra, Amritsar mit Wagah Border, Varanasi & Sarnath)

Aktuell sind 10 Teilnehmer angemeldet, die Reise findet sicher statt - max. 16 Teilnehmer möglich!

Gesucht wird je eine/n Zimmerkollegin/en für eine/n Einzelreisende/n

Nachmeldeschluss: 24. November

Termin: Mi., 31. Jänner (ab ca. 17 Uhr) - So., 11. Februar 2018

Indien 12 Tage i

» Reise-Folder (+ Anmeldeformular) / » Anmeldeformular (separat)


 

Was sind die Pfarr-Reisen?

Die Pfarr-Reisen werden von der Pfarre Hain veranstaltet, von Franz Higer örtlich organisiert und meist von Pfarrer H. Leopold Klenkhart geistlich begleitet.

  • Die jeweiligen Reiseziele werden nach Möglichkeit bereits vorab besichtigt, dadurch kann ein optimales, maßgeschneidertes Programm erstellt werden.
  • Vor und nach jeder Reise gibt es ein Gruppentreffen - so lernen sich die Teilnehmer kennen und es ist eine Reise "mit Bekannten".
  • Der Reisepreis scheint manchmal höher als anderswo, durch den Wegfall sämtlicher Nebenkosten relativiert sich das aber schnell.
  • Der Bustransfer ("Abholung von der Haustür" - sofern räumlich möglich!) zum Flughafen ist stets im Preis inbegriffen, ebenso alle Trinkgelder und eine Stornoversicherung ohne Selbstbehalt.
  • Die Durchführung erfolgt zumeist über das Reisebüro Biblische Reisen mit Sitz in Klosterneuburg.
  • Die Abrechnung erfolgt kostenneutral ausschließlich über das Reisebüro.

Mit der Übernahme der Pfarre Hain durch Pfarrer H. Leopold am 1. September 2009 wurde die Idee zu den Pfarr-Reisen von Franz Higer geboren und mit der 1. Reise - einer Pilgerreise 2011 - Hl. Land beiderseits des Jordans - gestartet.

Durch den Erfolg und die positiven Rückmeldungen wurden weitere Reisen organisiert, die sich großer Beliebtheit der Teilnehmer erfreuen.

Was bedeutet "Pfarr-Reise"?

Es handelt sich dabei um keine Wallfahrt, sondern in erster Linie um eine kulturelle Studien-Reise der Pfarre:

je nach Reiseziel und örtlichen Gegebenheiten werden gemeinsam meist 2-3 Hl. Messen gefeiert (von keiner in Rom - da ohne Priesterbegleitung - bis 5 bei der Pilgerreise Hl. Land). Zusätzlich gibt es an besonders passenden Orten oder Plätzen - manchmal auch während der Fahrt im Bus - zur örtlichen Gegebenheit passende Meditationen und nach Möglichkeit einmal am Tag ein Tischgebet.

Jeder, der Lust hat und "guten Willens ist", ist herzlich zur Teilnahme eingeladen!


 

Mögliche zukünftige Reiseziele

Mögliche weitere zukünftige Ziele könnten sein (ohne jede Wertung oder Wahrscheinlichkeit) - mögliche Reisedauer & Reisezeit

Europa und angrenzend (Flugzeit < 4h):

  • Sizilien (9 Tage) - Mai
  • Nordfrankreich (Paris, Loire-Schlösser, Kathedralen: 9 Tage) - Juni
  • Südfrankreich (Marseille, Avignon, ...) - Mai / Juni
  • Armenien (9 Tage) - Mai/Juni
  • Georgien (9 Tage) - Mai/Juni
  • Griechenland (Festland: 9 Tage) - Mai
  • Griechenland (Kykladen: 8-9 Tage) - Mai / Juni (für 2020 geplant)
  • Island (10 Tage) - ab 15./20. Juni
  • Marokko (8-9 oder 15 Tage) - März / Mai
  • Albanien (9 Tage) - Mai
  • Portugal (8-10 Tage) - Mai/Juni (wird 2019 durchgeführt)
  • Mazedonien / Montenegro (9 Tage) - Mai
  • Spanien - Kastilien (9 Tage) - Mai/Juni
  • Rumänien (9 Tage) - Mai/Juni
  • Bulgarien (9 Tage) - Mai
  • Malta (7-8 Tage) - März, Mai
  • Ägypten (8/10 Tage) - Nov., Jänner/Februar (ab 5 bzw. 12 Teilnehmern)
  • Städtereise Sankt Petersburg oder Moskau (5-7 Tage) - Mai/Juni
  • Baltikum (Estland-Lettland-Litauen) (7-8 Tage) - Mai/Juni

Fernreisen (Flugzeit > 4h):

  • Usbekistan (ab 15 Teilnehmern - 10/11 Tage) - E. April/Mai
  • Sri Lanka (ab 10 Teilnehmern - 9 / 12-14 Tage) - E. Jänner/A. Februar - ev. über Semesterferien
  • (Äthiopien (ab 15 Teilnehmern - 10-12 Tage) - Nov.) - aktuell unklare Sicherheitslage
  • Iran (ab 10/15 Teilnehmern - 9 / 12 Tage) - Mai / Nov. (für Nov. 2019 geplant)

 

Reisekrankheiten - und was dagegen tun?

Die meisten Reisekrankheiten sind vom Reisenden selbst verursacht und haben kaum mit dem Hygienestatus des Reiselandes zu tun!

Faktoren für eine Reiserkrankung:

  • Temperatur-/ Klima-Unterschied: z.B. zuhause 10°C - im Zielland +30° (40° Unterschied unter wenigen Stunden!), Luftfeuchtigkeit z.B. zuhause im Haus im Winter 45 % rel. Luftfeuchte - im Zielland 90 %

  • Trockene Luft im Flugzeug: meist nur ca. 10 % rel. Luftfeuchte - also extrem wenig! - Während des Fluges viel Trinken - Wasser ist umsonst!

  • Stress: Reisen ist Stress - durch die Umstellung vom (Arbeits-)Alltag zur Reise ändern sich die meisten Abläufe, damit muss der Körper fertig werden - Abhilfe: einen Tag vorher Urlaub nehmen, Checkliste durchgehen und Kofferpacken am Tag vor der Abreise. Sich nicht selbst fertig machen - der Gruppenleiter / Reiseleiter weiss meistens guten Rat und hat nützliche Informationen - auch eine gute Reisevorbereitung schützt vor Stress (für viele ist es wichtig zu wissen, was auf sie zukommt)

  • Impfungen: mit seinem Hausarzt besprechen - bei geführten und gut organisierten Reisen (besonders zu den idealen Reisezeiten) besteht wenig Gefahr durch Infektionen

  • Hygiene, Essen: wird meist überschätzt - die Gefahr geht nicht (nur) von der mangelnden Hygiene aus, sondern oft vom Unverstand der Reisenden! Natürlich gilt der Grundsatz "nur gekocht oder geschält, sonst lass es" - die meisten Probleme entstehen aber durch die abrupten Änderungen der Essgewohnheit - z.B. zuhause kaum Frühstück, Abendessen sehr früh - auf Reisen mächtiges Frühstück, extrem spätes Abendessen oder z.B. durch "All-Inclusive", wo viele glauben alles und ständig in riesigen Mengen in sich hineinstopfen zu müsses - weil im Preis dabei - und sich dann über Probleme wundern!

  • Eine gute Regel ist: Essen, wann und was die Einheimischen essen, trinken, was sie trinken - in heißen Ländern vielleicht mal ohne oder nur wenig Fleisch, fettarm - ballaststoffreich (Brot!!), Tee trinken (oder Bier = isotonisch, Cola = desinfiziert und ist ein guter Energielieferant - kein Zero-Cola!), ev. auch kleinverpacktes Salzgebäck (hoher Salzverlust durch starkes Schwitzen möglich), Wasser nur originalverpackt und auch ausreichend - das können in heißen Ländern auch mehrere Liter am Tag sein! - die Einheimischenguides wissen am besten Bescheid und sorgen meist für Nachschub!

  • Niveau der Lokale / Hotels: natürlich spielt das eine Rolle - bei gehobenem Niveau hat man mit weniger Problemen zu rechnen als bei Schnäppchen, gute Reisebüros kennen "ihre" Häuser/Hotels, gute Guides kennen "ihre" Lokale - hier nicht sparen!

  • Trinktemperatur: "Tiere trinken im Winter kalt und im Sommer warm und verkühlen sich nie" - ein guter Tipp auch für Menschen - auch im Urlaub! Der Körper reagiert auf gekühlte Getränke durch Wärmeproduktion - der kalte Mageninhalt muss aufgeheizt werden, das belastet den Stoffwechsel noch zusätzlich!

  • Schnaps: eine "Glaubensfrage" - wer daran glaubt, dem hilft es! Medizinisch gesehen wirkungslos - biologisch gibt es eine Wirkung: wer vor jedem Essen Schnaps trinkt, hat zumindest einen "alkoholischen Grundpegel", der die Reise unbeschwerter macht - Alkohol enthemmt bekanntlich.

  • Insekten- und Sonnenschutz: ist wesentlich! Viele unliebsame Infektionen beginnen mit einem Insektenstich - daher einen guten Insektenspray, aber auch hier gilt: in der idealen Reisezeit gibt es kaum Probleme! Sonnenschutz ist in heißen Ländern aus mehreren Gründen extrem wichtig: bei Reisen im Winter in den Süden ist die Haut nicht auf die hohe Sonnenintensität vorbereitet - daher Sonnenschutz mit sehr hohem LSF verwenden (30 - 50!), dazu unbedingt eine Kopfbedeckung mitnehmen, auch lange dünne Stoffbekleidung schützt vor Hitze, Insekten und Sonnenbrand.

  • Obst: waschen bringt nichts oder sogar das Gegenteil, da oft das Wasser mehr Keime hat als das Obst selbst - nur Obst essen, das man selber schält (z.B. Bananen, Orangen).

  • Klimaanlagen: führen häufig zu schweren Erkältungskrankheiten, diese treten schon am folgenden Tag als Verkühlung / Rachenentzündung oder bis zu mehreren Tagen später als grippaler Infekt / Grippe / Lungenentzündung auf - wenn schon eine Klimaanlage verwendet wird, die Leistung möglichst drosseln oder ausschalten oder die Temperatur möglichst hoch wählen und das Gebläse möglichst reduzieren (besser ein bisschen schwitzen als auch nur ein bisschen frieren!)

Wer auf seinen Körper schaut und hört, ihn nicht unnötigt belastet und diese einfachen Grundsätze beachtet, wird kaum Probleme mit Reisekrankheiten haben!


 

Pfarr-Reise-Fotos sind auf neuem Web-Server: pfr.vabz.at