Die 1. Pfarr-Reise führte von 10. - 20. März 2011 mit 16 Teilnehmern in das Heilige Land beiderseits des Jordan

Im November 2009 ergab sich die Möglichkeit, das Hl. Land in einer Pilgerreise zu besuchen.

Nach erster Vorbereitung interessierten sich ca. 50 Personen an einer Teilnahme, viele davon sprachen sich auch für eine Kombination mit Jordanien aus. Daraufhin wurden 2 getrennte Reisen für das Frühjahr 2011 organisiert -  einmal 8 Tage „Hl. Land“, einmal 11 Tage „Beiderseits des Jordan“.
Infolge kam es aber zu einem teilweise unerklärlichen und dramatischen "Teilnehmerschwund", sodass letztendlich die 8-Tagesreise abgesagt werden musste.

Für die nachfolgend beschriebene Reise fanden sich letztendlich 16 Teilnehmer, die eine gute und interessierte Gruppe bildeten und begeistert diese Reise genossen - nach 2 Informationstreffen ging die Reise wohl vorbereitet vonstatten.
 
Der Wetterbericht verhieß für die ersten 2 Tage in Jordanien Regen, Kälte, ev. sogar Schneeregen. Danach sollte, und wurde, das Wetter zunehmend freundlicher, wärmer und schöner, sodass auch von dieser Seite nichts zu  wünschen übrig blieb. Durch eine Programmänderung am 2. Tag wurde dem Regen im jordanischen Hochland ausgewichen und stattdessen gleich am Morgen Bethanien im Jordantal besucht, danach das Jordantal hoch bis nahe dem See Gennezareth und die hochgelegenen Ziele, wo dann bereits der Regen abgezogen war.

Die Ausrichtung als Pilgerreise wurde durch die perfekte Vorbereitung des geistlichen Programmes durch H. Leopold mit der Abhaltung von 5 Gottesdiensten und vielen örtlich passenden Meditationen bzw. Betrachtungen gerecht.
Die Reiseplanung und Abwicklung erfolgte durch das Reisebüro „Biblische Reisen“ aus Klosterneuburg mit örtlichen Agenturen. Die Unterbringung in Hotels der Mittelklasse war zufriedenstellend, das Essen überall sehr gut und  bekömmlich.

Der einheimische Guide in Jordanien, Merwan al Queisi, entpuppte sich als echter Schatz, der nur wärmstens weiter empfohlen werden kann: freundlich, bemüht und kompetent. Jordanien erlebte in diesen Tagen einen  Besuchereinbruch durch die Revolution und die damit verbundenen Unruhen in Ägypten.

Israel hingegen kann sich aktuell der vielen Touristen kaum „erwehren“, bedingt durch die für örtliche Verhältnisse lange friedliche Zeit. Das hat zur Folge, dass die Hotels mehr als ausgelastet und die Guides es sich aussuchen können, wen sie führen wollen. Das führt letztendlich zu unmotivierten und überheblichen Führern, was einer Reise niemals guttut.

Bei einem abschließenden Gruppentreffen 2 Monate nach der Reise wurden die Reiseerlebnisse aufgefrischt - die unzähligen und überwältigenden Eindrücke mit all den vielen Höhepunkten dieser wunderschönen Reise bleiben unvergesslich.



Durchgeführtes Programm:

1. Tag, Donnerstag 10. März 2011

Anreise - Amman
Flug mit Linienmaschine der Austrian Airlines von Wien nach Amman, der Hauptstadt des haschemitischen Königreichs Jordanien und dem Rabbat-Ammon der Bibel: Orientierende Stadtrundfahrt und Besuch der Abdullah Moschee. Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag, Freitag 11. März 2011

Taufstelle am Jordan - Um Queis - Jerash – Jabbok
Fahrt zur neu gestalteten "Taufstelle" im Wadi Kharar am Ostufer des Jordan, wo in byzantinischer Zeit der Taufe Jesu durch Johannes gedacht wurde (Betanien am Jordan). Rundgang durch den archäologischen Park mit direktem Zugang zum Jordan. Fahrt durch den Jordangraben bis zum Jammuktal – Auffahrt nach Umm-Qeis, dem griechisch-römischen Gadara, im jordanisch-syrisch-israelischen Grenzdreieck hoch über dem Jordantal und dem Yarmuk gelegen. Besuch der Ausgrabungen rund um Oktogonalkirche und Theater. Von hier aus ergibt sich ein wunderbarer Blick zum See Gennesaret und auf die Golanhöhen. Weiterfahrt nach Jerash, der hellenistisch-römischen Dekapolisstadt Gerasa; wegen der zahlreichen gut erhaltenen Bauten aus römischer und byzanti­nischer Zeit "Pompeji des Nahen Ostens" genannt. Gang durch die Stadt zum Forum, zum Theater und über die Kolonnadenstraße zu Tempeln und Kirchen. Fahrt über den Jabbok (Gen 32,23-32) (ohne Halt wegen Halteverbot!). Rückkehr nach Amman.

3. Tag, Samstag 12. März 2011

Zitatelle – Berg Nebo – Madaba – Umm ar Rassas – Wadi Musa
Auffahrt zur Zitatelle und Besichtigung. Herrlicher Rundblick über die Stadt Amman – Altstadt und moderne Stadt). Auffahrt zum Berg Nebo, auf dem der biblischen Überlieferung zufolge Mose das Gelobte Land schaute und starb. Panoramablick über die Jordansenke und die judäische Wüste sowie Besichtigung der berühmten Mosaiken des Klosterkomplexes (Gottesdienst). Besichtigung der Mosaiken in der „Khirbet el-Mukhayet“- der ehemaligen Lot und Prokop-Kirche. Weiter nach Madaba: St. Georg-Kirche mit der berühmten Mosaik­karte des Heiligen Landes aus byzantinischer Zeit. Weiter auf der Königsstraße zum Wadi Mujib – Blick in das „Große Tal Jordaniens“. Besichtigung von Umm ar Rassas mit herrlichen Mosaiken (UNESCO-Weltkulturerbe). Weiter über die Autobahn in das Wadi Musa (Mosestal). Hotelbezug für zwei Nächte.

4. Tag, Sonntag 13. März 2011

Petra
Gang durch die enge Schlucht, den äußeren Siq bis zum „Schatzhaus“, weiter durch den inneren Siq, der in das Zentrum der Felsenstadt führt. Aufstieg zum Opferplatz mit herrlichem Rundblick über Petra. (Aufstieg zum Totentempel Ed-Der mit Panoramablick über die Arava-Ebene und zum Aaronsberg für einige „sportliche“). Besichtigung der wichtigsten Stätten im Bereich des Zentrums: Kolonnadenstraße mit Temenos und Haupttempel Qasr el-Bint, Löwen-Greifen-Tempel, byzantinische Kirche, Besichtigung ausgewählter Gräber an der Königswand. Rückkehr aus dem archäologischen Gelände.

5. Tag, Montag 14. März 2011

Wadi Rum – Aqaba
Fahrt in das landschaftlich sehr reizvolle Wadi Rum: alter Handelsweg nach Arabien; Beduinenstamm der Howeidat; im Wadi Rum wurde der erste Teil des Films „Lawrence von Arabien“ gedreht. Ca. 2-stündige Jeepfahrt durch eindrucksvolle Seitentäler des Wadi, dessen ockerfarbene Sandflächen von riesigen vulkanischen Felsblöcken und roten Sanddünen umrahmt sind. Fahrt nach Aqaba und Grenzübertritt nach Israel. Fahrt durch die Arava-Senke und vorbei an den Salzsümpfen von Sodom und am Toten Meer hinauf nach Jerusalem. Hotelbezug für drei Nächte.

6. Tag, Dienstag 15.März 2011

Ölberg – Altstadt – Berg Zion
Erster Blick auf die Heilige Stadt vom Ölberg aus. Besuch der Himmelfahrtskapelle und der Pater-Noster-Kirche mit dem „Vater unser“ in 144 Sprachen. Gang zum Kirchlein Dominus Flevit (Gottesdienst), und vorbei an der Maria-Magdalena-Kirche zum Garten Getsemani mit Kirche der Nationen. Blick in die Verratsgrotte und Besuch im orthodoxen Mariengrab. Weiter in die Altstadt mit Gang über die Via Dolorosa mit Lithostrothos bei den Zionsschwestern. Besuch im Österr. Hospiz (Kapelle und Dachterrasse), danach weiter auf der Via Dolorosa bis zur 8. Station. Gang zum Christlichen Zion mit Dormitio-Kirche (Maria Himmelfahrt), Abendmahlssaal und Davidsgrab. Ausführlicher Besuch in der Kirche St.Peter in Gallicantu (St. Peter zum Hahnenschrei).

7. Tag, Mittwoch 16. März 2011

En Karem – Israelmuseum – Betlehem – Westmauer - Grabeskirche
Fahrt nach En Karem, dem Gedächtnisort von Johannes und Elisabet. Besuch in der Magnificatskirche. Besichtigung „Jerusalem-Modell zur Zeit Jesu“ im Israelischen Museum und „Schrein des Buches“. Anschließend Fahrt nach Betlehem: Besuch des lateinischen Hirtenfeldes in Beit Sahur, danach Einkaufspause; Besichtigung der Geburtskirche mit Geburtsgrotte und der Katharinenkirche mit der Hieronymus-Grotte. Besuch in der Milchgrotte (Gottesdienst) und Rückkehr nach Jerusalem. Gang zur Westmauer (Klagemauer), danach weiter die Via Dolorosa auf das Dach der Grabeskirche zur 9. Station und ausführliche Besichtigung der Grabes- und Auferstehungskirche.

8. Tag, Donnerstag 17. März 2011

Tempelberg – St. Anna – Wadi Qelt – Massada – Qumran – See Gennesaret
Besuch am Tempelberg mit Felsendom und Al Aqsa-Moschee (derzeit nur Außenbesichtigung möglich). Besichtigung von schönen Kirche St. Anna aus der Kreuzfahrerzeit und Teich Bethesda. Anschließend Fahrt zum Wadi Qelt mit Blick in das Tal bis nach Jericho. Weiter hinunter zum Toten Meer nach Qumran, wo die berühmten Schriftrollen gefunden wurden. Weiter entlang des Toten Meeres nach Masada, der Felsenfestung des Herodes: Auffahrt mit Seilbahn und Rundgang durch das große Ausgrabungsgelände. Anschließend Badegelegenheit im Toten Meer bei En Gedi. Fahrt durch den Jordangraben zum See Gennesaret und Hotelbezug in Tiberias für drei Nächte.

9. Tag, Freitag 18. März 2011

Berg der Seligpreisung – Tabgha – Kafarnaum – Golan
Auffahrt zum Berg der Seligpreisungen mit herrlichem Rundblick über den See. Fahrt nach Kafarnaum, der Stadt Jesu: mit Synagoge und „Neuen Kirche“. Weiterfahrt nach Tabhga – Besichtigung der „Mensa Domini“, Fußmarsch nach Dalmanuta (Gottesdienst) und zur Brotvermehrungskirche“. Fahrt nach Nof Ginosar - Bootsfahrt auf dem See Genezareth. Fahrt nach Banyas, das ehemalige Cäsarea Philippi (an der Jordanquelle am Fuß der Golanhöhen). Fahrt durch Drusendörfer zum Mt. Bental mit herrlichem Rundblick zum Mt. Hermon (höchste Erhebung im Golan und Israel mit 2814 m), nach Syrien und zu den österr. UNO-Stellungen.

10. Tag, Samstag 19. März 2011

Kana – Nazaret – Berg Tabor – Haifa
Fahrt zum Berg Tabor, Auffahrt mit Taxis (Gedächtnisort der Verklärung Jesu). Weiter nach Nazaret: Besuch der Verkündigungsbasilika (Gottesdienst); Rundgang durch die Altstadt und Besuch der orthodoxen Gabrielskirche mit Brunnenkapelle. Fahrt nach Kana, dem Gedächtnisort des Hochzeitwunders und nach Akko, der berühmten Kreuzfahrerfestung (Bannerlegende) mit Besichtigung der über- und unterirdischen Stadt. Anschließend Fahrt nach Haifa: Auffahrt zum Bahai-Kloster und den Bahai-gärten mit abendlicher Blick über die Bucht von Haifa. Rückkehr zum See.

11. Tag, Sonntag 20. März 2011

Megiddo – Cäsarea am Meer – Rückreise
Fahrt nach Megiddo (das bibl. Armageddon), dem „20 Städte hohen" Ruinenhügel an einer der Hauptstraßen der alten Welt: Gang über das Ausgrabungsfeld und durch den Wasserkanal aus der israelitischen Königszeit. Fahrt durch die Scharon­ebene nach Cäsarea am Meer, der Stadt des Herodes, der römischen Statthalter, der Byzantiner und Kreuzfahrer. Weiter zum Flughafen Tel Aviv: Rückflug mit Linienmaschine der Austrian Airlines nach Wien.



Erkenntnis:

Die Reise war unbeschreiblich schön, das Programm enorm dicht, einige Punkte könnten noch verbessert werden:
  • Verlängerung um mindestens 1 Tag: nach dem Wadi Rum nach Akaba - neu: Aufenthalt, Nächtigung, den nächsten Tag Grenzübertritt, Aravasenke und Massada
  • Jerusalem-Tag: der ganze Tag zu Fuß ist sehr problematisch, besser jeweils ein halber Tag mit dem Bus (z.B. Bethlehem, En Karem, ...)
  • Grundsätzlich ist anzuraten, Jordanien in 8-9 Tagen und Israel ebenfalls in 8-9 Tagen jeweils separat zu besuchen

Die Reise ins Hl. Land beiderseits des Jordan:

unvergesslich wird den 16 Teilnehmern diese wunderbare und sehr fordernde Reise in Erinnerung bleiben - 11 Tage mit großartigen Eindrücken, wunderbaren Erlebnissen aller Art, aber auch Geschehnissen von außen (Beginn der Bombardierung Lybiens, Kernschmelze in Fukoshima, Tod von H. Andreas).

Diese 1. Pfarr-Reise zur "Wiege" des Christentums - an die Stellen des Alten und Neuen Testamentes - war auch anstrengend, sowohl körperlich durch die 11 sehr langen Tage mit umfangreichem Programm, und der Fülle der Erlebnisse mit Highlights ohne Zahl!

Fotos der Reise: 1000 Fotos der Reise

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Beiderseits des Jordan-i.pdf)Beiderseits des Jordan-i.pdf[Nachlese der besichtigten Orte]6783 kB
Diese Datei herunterladen (Liedersammlung sw.pdf)Liedersammlung sw.pdf[Lieder und Texte während der Reise]2187 kB
Diese Datei herunterladen (Meditationen.pdf)Meditationen.pdf[Meditationstexte während der Reise]2444 kB