Nov. 2019: Iran (das alte Persien)

Für November 2019 steht der Iran am Programm: entgegen aller Medienberichte ein sicheres und offenes Reiseland mit immensen Kunst- und Kulturschätzen, freundlichen Menschen, meine persönlichen Erfahrungen sind ausnahmslos positiv - ein Reisejuwel abseits der Touristenströme!

Geplant ist eine ca. 9-tägige Reise mit 3 Zielen: Shiraz, Yazd und Isfahan - das erlaubt eine umfassende, stressfreie und wirklich ausgiebige Besichtigung mit nur 3 Hotels (3/2/3 Nächte) und nur 2 langen (aber sehr schönen) Überlandfahrten (mit Gebirgsautobahnen und Paßstrecken auf 2700 m).

Diese 3 alten Städte sind in jeder Hinsicht sehr unterschiedlich und haben einen unwahrscheinlichen Reiz:

* Flug nach Shiraz mit wunderschönen Gärten (Eram-Garten / Orangengarten) und den Gartengräbern der persischen Dichter Hafiz und Saadi, unweit davon Persepolis und Naqsch e Rosdem, danach Fahrt mit Kurzbesuch beim "Kyros-Grab" und einem "Eishaus" nach

* Yazd als Zentrum des Zaorismus mit wunderschönen Moscheen, den Türmen des Schweigens, den vielen Windtürmen, dem Feuertempel und der vollkommen aus Lehm erbauten Altstadt (UNESCO). Danach Fahrt mit Stopp bei einer alten Karawanserei und Besichtigung von Nain nach

* Isfahan als langjährige Kaiserstadt mit dem Maidan-Platz, wunderschönen Palästen, uralten Brücken über den Fluss, einem riesigen Basar (22 km lang), die armenische Kathedrale, Rückflug.

 

Warum nicht Teheran?

Eine 15-Millionen-Metropole, die im Verkehr und Abgasen erstickt, eine schnell gewachsenen moderne Stadt ohne architektonischen Reiz - einzig die Schah-Paläste sind sehenswert (+ev. die Kronjuwelen), lohnen aber meiner Meinung die lange Fahrt nicht!